Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration

Fachinformatiker Systemintegration

Fachinformatiker Systemintegration haben ein weites Aufgabenfeld. Sie planen, warten, installieren und administrieren IT-Systeme und sind für deren Sicherheit verantwortlich. Dabei sind sie im Unternehmen meist der „Allrounder“ – Fachinformatiker Systemintegration werden in vielen Bereichen eingesetzt, müssen ein großes technisches Verständnis haben und werden oft bei Problemen um Rat gefragt.

Einsatzorte für den Fachinformatiker Systemintegration
Besonders beim Einsatz von Rechnernetzen in Betrieben wird der Fachinformatiker Systemintegration gebraucht. Er ist der Experte für die verwendete Hardware und im Umgang mit der Software. Dazu muss er sich mit Netztechniken, Protokollen und unterschiedlichen Betriebssystemen auskennen. Als Fachinformatiker Systemintegration arbeitet man in den unterschiedlichsten Bereichen. Wichtiger Arbeitgeber ist natürlich die IT-Branche, aber auch andere große Unternehmen mit einer IT-Abteilung sind auf diese Fachkräfte angewiesen. Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten kommt der Fachinformatiker Systemintegration praktisch überall dort zum Einsatz, wo IT betreut werden muss.

Einsatzorte für den Fachinformatiker Systemintegration

Besonders beim Einsatz von Rechnernetzen in Betrieben wird der Fachinformatiker Systemintegration gebraucht. Er ist der Experte für die verwendete Hardware und im Umgang mit der Software. Dazu muss er sich mit Netztechniken, Protokollen und unterschiedlichen Betriebssystemen auskennen. Als Fachinformatiker Systemintegration arbeitet man in den unterschiedlichsten Bereichen. Wichtiger Arbeitgeber ist natürlich die IT-Branche, aber auch andere große Unternehmen mit einer IT-Abteilung sind auf diese Fachkräfte angewiesen. Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten kommt der Fachinformatiker Systemintegration praktisch überall dort zum Einsatz, wo IT betreut werden muss.

Integration und Administration – die beiden Spezialgebiete als Fachinformatiker Systemintegration

Systemintegration bedeutet, neue Hardware- und Softwarekomponenten in die IT-Landschaft eines Betriebes einzufügen. Dabei muss der Fachinformatiker Systemintegration kundenorientierte, maßgeschneiderte Lösungen entwickeln, um die Funktionsfähigkeit von Systemen und Netzwerken sicherzustellen. Zu dieser Tätigkeit gehört viel Wissen und Erfahrung rund um verschiedene Betriebssysteme und Rechnernetze.

Der Fachinformatiker Systemintegration wird aber auch als Systemadministrator eingesetzt. Hier ist er für die Betreuung des bestehenden Netzwerkes zum Beispiel in größeren Firmen oder in der öffentlichen Verwaltung zuständig. Dazu gehört die Vergabe und Kontrolle von Zugriffsrechten und die Konfiguration und Pflege der informationstechnischen Infrastruktur. Die Systemadministration ist eines der wichtigsten Aufgabengebiete – gerade in Unternehmen, deren Geschäftsprozesse stark von einem funktionierenden Netzwerk mit Arbeitsplatzrechnern, Servern und Datenspeichern abhängt, ist der Fachinformatiker Systemintegration als Administrator stark gefragt.

Mit Sicherheit ans Ziel – der Schutz von Netzwerken gegen Angriffe

Unverzichtbar ist der Fachinformatiker Systemintegration auch, weil er für die Sicherheit von IT-Systemen zuständig ist. Die Wünsche in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit muss er immer gegen sicherheitstechnische Belange abwägen und Lösungen finden – denn für die meisten Unternehmen ist der Verlust von Daten oder ein erfolgreicher Hacker-Angriff von außen eine mittelschwere Katastrophe. Der Fachinformatiker Systemintegration soll in diesem Spannungsfeld IT-Systeme gegen Fremdzugriff sichern, sich ständig weiterbilden und Maßnahmen gegen neue Bedrohungen ergreifen. Außerdem schult er die Netzwerkanwender im Umgang mit sensiblen Daten und IT-Sicherheit. 

Ansprechpartner für alle IT-Fragen

Nicht nur die Arbeit mit Netzwerken, sondern auch die Betreuung von Benutzern gehört für den Fachinformatiker Systemintegration zum Aufgabenspektrum. Er ist zum einen meist der erste Ansprechpartner, wenn etwas mit der Technik nicht funktioniert. In solchen Fällen muss er schnelle und anwenderorientierte Lösungen finden. Zum anderen wird vom Fachinformatiker Systemintegration auch verlangt, Nutzer und Kunden im Umgang mit IT und Netzwerken zu schulen und Weiterbildungen durchzuführen. Kommunikationsfähigkeit und ein freundliches und sicheres Auftreten gehören also ebenfalls zu den Grundvoraussetzungen für diesen Beruf.

Die Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration

Die hohen fachlichen Anforderungen an den Beruf Fachinformatiker Systemintegration werden in der Einstellungspraxis der Unternehmen deutlich – weit überwiegend werden Bewerber mit Hochschulreife ausgebildet. Gute Chancen hat, wer in der Schule in den Fächern Mathematik und Informatik glänzen konnte, da auch Programmierkenntnisse vermittelt werden. Generell kommt es auf ein gutes technisches Verständnis und logisches Denken an. Für die Beratung von Anwendern und den Kontakt mit Kunden ist Kommunikation und Serviceorientierung wichtig. 

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf Fachinformatiker Systemintegration finden Sie auch unter http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/?dest=profession&prof-id=7847